Der Regen

Die Personen und die Handlung der Geschichten/Artikel sind frei erfunden. Etwaige Ähnlichkeiten mit tatsächlichen Begebenheiten oder lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig.

Ein regelrechtes Feuerwerk an Tropfen findet den Weg aus den Wolken, die tief am Himmel stehen, an meine Fensterscheibe. Ich kann den Regen hören und ich will ihn hören. Ich lasse das Fenster auf Kipp, damit ich die plätschernde, nasse Musik deutlich wahrnehmen kann. Er lässt mich melancholisch sein und genau das ist es, was ich will. Der Sound beruhigt und lässt mich nachdenken, über das Leben. Nachdenken über Dinge, die ich an sonnigen Tagen verdränge. Sinnieren über Banalitäten für die ich sonst keine Zeit und Muße habe. Er lässt die Zeit stillstehen und ich weiß nicht warum das so ist. Es ist so. Unumstößlich.

    Teilen

    Über den Autor

    Bloggender Industriemeister aus dem Ruhrpott mit Hang zum satirischen schwarzmalen.

    Ghettomax Administrator